Foto: m.schuckart - fotolia.com

Kfz-Zulassungsdienste bundesweit

Zulassungsdienste aus Ihrer Region übernehmen Ihre Kfz-Zulassung und bieten einen Hol- und Bringservice für Ihre Unterlagen. Für Privat- oder Firmenzulassungen.

Um den für Sie zuständigen Zulassungsdienst anzuzeigen, wählen Sie bitte zuerst den Zulassungsbezirk, in dem Ihr Fahrzeug zugelassen werden soll.



Zulassungsdienste bundesweit
Foto: svort - fotolia.com

Wenn Sie ein neues Fahrzeug gekauft haben oder mit Ihrem Fahrzeug in einen anderen Zulassungsbezirk gezogen sind, müssen Sie bei der örtlichen Zulassungsstelle vorsprechen. Ersparen Sie sich die unter Umständen lange Wartezeit bei der Zulassungsstelle und die Fahrt dorthin und lassen Sie Ihre Kfz-Zulassung vom Profi erledigen. Alle Zulassungsdienste holen Ihre Unterlagen bei Ihnen zu Hause oder in Ihrer Firma ab, erledigen die Zulassung und bringen Ihnen die Unterlagen, neue Kfz-Kennzeichen und bei Bedarf eine neue Feinstaubplakette mit. Egal, ob Sie eine Zulassung Ihres Fahrzeugs, eine Anschriftenänderung in den Fahrzeugpapieren oder auch nur ein Kurzzeitkennzeichen zur Fahrzeugüberführung benötigen, alle Vorgänge können mit entsprechender Vollmacht durch den Zulassungsdienst erledigt werden. Da die einzelnen Zulassungsbezirke unterschiedlich groß sind, variieren natürlich die Kosten für den Hol- und Bringservice. Sprechen Sie deshalb die Kosten für die Kfz-Zulassung und den Hol- und Bringservice mit dem jeweiligen Zulassungsdient telefonisch ab.



Sie haben ein neues Fahrzeug gekauft oder sind mit Ihrem Fahrzeug umgezogen? Dann müssen Sie Ihr Fahrzeug innerhalb der gesetzlichen Fristen ummelden. Für die Zulassung von Kraftfahrzeugen sind die Zulassungsstellen zuständig. Für Vorgänge wie eine Kfz-Zulassung oder Änderungen in den Kfz-Papieren wegen eines Umzugs oder einer Technikänderung muss in der Regel die Zulassungsstelle aufgesucht werden. In der Regel muss das Fahrzeug nicht vorgeführt werden, die Vorlage der Fahrzeugpapiere reicht für die Kfz-Zulassung aus.
Die Zulassung kann auch durch einen Bevollmächtigten oder einen Zulassungsdienst erledigt werden, wenn die Original-Ausweispapiere des Halters und eine unterschriebene Vollmacht dazu vorgelegt werden.
Wenn Sie umgezogen sind, müssen Sie zunächst zum örtlichen Bürgeramt und dort Ihre Anschrift im Ausweis aktualisieren lassen - erst dann kann die Zulassung auf die neue Anschrift erfolgen.



Bevor ein Fahrzeug zugelassen oder umgemeldet werden kann, muss dafür eine Kfz-Versicherung abgeschlossen werden. Ändert sich der Halter des Fahrzeugs, kann ein neuer Versicherungsanbieter gewählt werden. Bei der Versicherung werden Ihre persönlichen Daten sowie einige Fahrzeugdaten abgefragt und Sie erhalten als Bestätigung vorab eine sogenannte eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung). Dabei handelt es sich um einen 7-stelligen Code, der Ihren Versicherungsschutz nachweist. Dieser Code muss bei Ihrer Kfz-Zulassung der Zulassungsstelle vorgelegt werden. Wenn der Bearbeiter den Code eingibt, erscheinen dort Ihre von der Versicherung hinterlegten Daten. Dabei ist es wichtig, dass Merkmale wie die Fahrzeugart sowie ein eventueller Saisonzeitraum von der Versicherung richtig erfasst werden.



Haben Sie alle Unterlagen zusammen, kann die Kfz-Zulassung dann bei der Zulassungsstelle beantragt werden. Dazu müssen Sie in der Regel einen Zulassungsantrag ausfüllen, den Sie bei der Zulassungsstelle erhalten.
Dort werden Ihre Unterlagen und Ihre Versicherungsbestätigung geprüft und ein neuer Fahrzeugschein erstellt. Haben Sie noch alte Fahrzeugpapiere oder im Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) keinen Platz mehr für einen neuen Haltereintrag, erhalten Sie auch einen neuen Fahrzeugbrief. War das Fahrzeug vorher in einem anderen Bundesland zugelassen, wird ein neues Kennzeichen zugeteilt. Dabei besteht die Möglichkeit, ein Wunschkennzeichen zu beantragen, das vorher reserviert oder direkt beim Bearbeiter ausgesucht werden kann. Für das neu zugeteilte Kennzeichen lassen Sie dann - wenn noch nicht geschehen - die Nummernschilder anfertigen. Die neuen Kfz-Kennzeichen werden dann von der Zulassungsstelle mit den Behördensiegeln und der Plakette für die Hauptuntersuchung versehen und die alten Nummernschilder werden entwertet. Über die Kosten für die Kfz-Zulassung informieren Sie sich bitte hier.



Tipp:
So ersparen Sie sich Wartezeit und weite Wege für Ihre Kfz-Zulassung: Lassen Sie die Arbeit von einem Spezialisten, von einem Zulassungsdienst erledigen. Die Unterlagen für Ihre Kfz-Zulassung werden bei Ihnen zuhause oder an Ihrem Arbeitsplatz abgeholt, alle Formalitäten werden bei der Zulassungsstelle erledigt, neue Kfz-Kennzeichen sowie die Feinstaubplakette werden vom Zulassungsdienst besorgt und es wird sich um Ihr Wunschkennzeichen gekümmert.



Kfz-Kennzeichen

Wenn Sie Ihr Kfz zulassen, erhalten Sie in der Regel Euro-Kennzeichen. Am linken Rand befindet sich ein blauer Balken mit dem Euro-Symbol und dem Länderkürzel (D für Deutschland) darunter. An der ersten Stelle des Kennzeichens wird das Kürzel für den Zulassungsbezirk geprägt, dann folgen ein oder zwei Buchstaben und dahinter eine bis vier Ziffern.

Bei Saisonkennzeichen wird rechts der Saisonzeitraum mit eingeprägt. Die obere Zahl steht für den Monat, an dem der Saisonzeitraum beginnt, und die untere Zahl für das Saisonende.

Kurzzeitkennzeichen werden ausgegeben für Probefahrten und Fahrzeugüberführungen. Sie sind für 5 Tage gültig und gelten ab dem Tag der Zuteilung, wobei der Tag der Zuteilung schon mitzählt. Am rechten Rand dieser Kennzeichen wird das Datum eingeprägt, bis zu dem die Kurzzeitkennzeichen noch gültig sind.

Ausfuhrkennzeichen sind zur Fahrzeugüberführung ins Ausland bestimmt und gelten für einen Zeitraum von mindestens 15 Tagen.

Oldtimerkennzeichen werden ausgegeben für Fahrzeuge ab einem Alter von 30 Jahren. Dafür muss ein Oldtimergutachten bei einer Prüforganisation erstellt werden, wobei u. a. der Originalzustand des Fahrzeugs bewertet wird. Bei diesen Kennzeichen wird hinter den Ziffern ein großes "H" geprägt.

Rote Kennzeichen werden Autohändlern zugeteilt. Diese Kennzeichen können für Probe- und Überführungsfahrten des Fahrzeughändlers genutzt werden.

Wunschkennzeichen werden von den Zulassungsstellen zugeteilt. Bei vielen Zulassungsstellen besteht die Möglichkeit, ein Wunschkennzeichen vorab online oder telefonisch zu reservieren.

Wechselkennzeichen können für zwei Fahrzeuge der selben Fahrzeugklasse zugeteilt werden.
Der Fahrzeughalter muss identisch sein, beide Fahrzeuge sind steuerpflichtig und für beide Fahrzeuge muss eine Haftpflichtversicherung für Wechselkennzeichen abgeschlossen werden. Die Kennzeichen dürfen nur an jeweils einem Fahrzeug angebracht werden, das andere Fahrzeug darf nicht auf öffentlichem Straßenland stehen.